Yoga und Business passen nicht zusammen

Yoga und Business passen nicht zusammen? Von wegen!

Ich habe ja schon viel über Yoga erzählt, z.B. warum es mehr ist als nur eine Entspannungstechnik und was es für dich und dein Business tun kann.

Und doch schreibe ich heute einen erneuten Beitrag darüber, warum Yoga und Business so gut zusammen passen… Hm…

Nein, ich will nicht einfach stumpf wiederholen, was ich schon geschrieben habe. Sondern ich möchte dir anhand eines Bildes erklären, warum die beiden Bereiche (und noch viele Bereiche mehr) so eng miteinander zusammenhängen.

Der Anlass für diesen Post

Die Tage hat mich etwas sehr getriggert und das hat auch den Anstoß für diesen Post gegeben.

Ich habe gerade erst eine Umfrage für meine geplante Membership gemacht, die Yoga und Coaching fürs Business als grobes Oberthema hat. (Wenn du Interesse daran hast, melde dich unverbindlich für die Warteliste an!)

Eine Teilnehmerin an der Umfrage schrieb mir eine PN auf Facebook, in der sie mir sagte, dass sie das Thema Yoga und Business ja gar nicht kitzeln würde und sie die Kombination schwierig findet.

Das lasse ich jetzt erstmal so stehen, denn jeder Mensch darf ja seine Meinung haben. 😉

Dein Leben ist wie ein Mobilé

Um zu erklären, warum ich finde, dass Yoga und Business unbedingt zusammen gehören, bediene ich mich eines Bildes aus dem systemischen Coaching.

Im systemischen Coaching gilt der Ansatz, dass der Mensch Teil eines Systems ist, was ja auch zutrifft. Als soziale Wesen sind wir automatisch immer in Systeme unterschiedlichster Art eingebunden, sei es Familie, Schule, Arbeit etc.

Jedes Element eines Systems beeinflusst durch Handeln, Werte, Vorstellungen etc. die anderen Teile des Systems.

Stelle dir das einfach mal wie ein Mobilé, an dem die einzelnen Teile hängen und durch Fäden miteinander verbunden sind.

Wenn du jetzt ein Element des Mobilés anfasst und daran ziehst bzw. in Bewegung bringst, kommen auch alle anderen Elemente automatisch in Bewegung.

Das gleiche gilt auch für dich bzw. dein persönliches “System”. Stelle dir ein Mobilé vor, in dem alle deine Wertvorstellungen, Gedanken, Glaubenssätze, aber auch Aktivitäten, Personen in deinem Leben, Lebensbereiche (Business, Familie usw) etc. an einzelnen Fäden hängen.

Denn dein Leben besteht nunmal aus diesen vielen unterschiedlichen Teilen und Elementen.

Wenn Yoga nun ein Teil davon ist und Business ein anderer, kommt nach der Logik des Mobilés ein Teil automatisch in Bewegung, wenn du den anderen anstößt.

Übertragen auf das Thema des Beitrags: Wenn du Yoga machst, selbst wenn du es nur als nette Freizeitaktivität mit Entspannungscharakter siehst, werden automatisch andere Teile und Elemente deines Lebens mit beeinflusst.

Umgekehrt gilt das auch: Wenn du dich schlapp fühlst, Ärger und Wut verspürst, weil du einen schwierigen Tag im Business hattest, wird deine Yogapraxis anders aussehen, als wenn du vorher schon entspannt warst oder du viel Energie hast.

Insofern kann man in meinen Augen das nicht voneinander trennen, geschweige denn sagen: Die Kombination aus Yoga und Business ist schwierig.

Naja, sagen kann man es schon. 😉 Aber in meinen Augen zeigt diese Aussage / Meinung lediglich, was viele Menschen immer noch denken: Privat und Business gehören nicht zusammen!

Arbeit an dir ist immer auch Arbeit an deinem Business!

Damit sage ich wiederum nicht, dass du dein komplettes Privatleben in deinem Business ausbreiten solltest.

Ich meine damit eher: Du als Person bist automatisch Bestandteil deines eigenen Business und alles, was du privat machst, beeinflusst auch dein Business – und umgekehrt!

Oder anders ausgedrückt (und jetzt bin ich wieder bei meinem Lieblingscredo angelangt): Arbeit an dir selbst ist immer auch Arbeit an deinem Business!

Wenn du Yoga als das siehst, was es ist, nämlich nicht nur als Entspannungstechnik, sondern als Reise zu dir selbst und einen Weg zur Persönlichkeitsentwicklung, ist es eben nicht mehr nur nettes Beiwerk in deinem Leben.

Aber selbst wenn es für dich nur nettes Beiwerk ist: Yoga hat IMMER eine Wirkung auf dich und zwar nicht nur auf der körperlichen Ebene.

Yoga wirkt oft so subtil und unterbewusst, dass wir uns dieser Wirkungen erstmal gar nicht so bewusst werden. Manchmal braucht es Jahre oder auch Jahrzehnte, bis erkannt wird, dass Yoga mehr ist als nur eine körperliche Praxis, die halt schön entspannt.

Und warum sollte das, was du im Yoga über dich lernst, nicht auch für dein Business relevant sein?

Ich habe alleine vom Wandern viel über mich und mein Business gelernt und ALLES, was in unserem Leben ist, hat die Kraft, uns und unser gesamtes System zu beeinflussen, in Bewegung zu bringen.

Ob Yoga, Ernährung, Sport, Nähen oder auch eine Person in unserem Leben: ALLES beeinflusst sich gegenseitig!

Zwei Beispiele, wie Kolleg*innen ihre Themen aufs Business ausrichten

Ich kann dir sogar zwei konkrete Beispiele nennen von Personen, die schon vor mir ihre Expertise aus den Bereichen Yoga und Ayurveda zu ihrem Business gemacht haben und sich ebenfalls an Unternehmer*innen und Selbstständige richten.

Da ist zum Einen Dr. Janna Scharfenberg, die das Thema ganzheitliche Gesundheit in den Vordergrund stellt und sich damit an YogalehrerInnen und Health Entrepreneurs richtet.

Zum anderen ist da auch meine Kollegin Shyney Vallomtharayil, die selber gerade erst eine Membership zum Thema “Yoga und Ayurveda” gestartet hat und die Inhalte auch an Unternehmer*innen ausrichtet.

Was Yoga mit Gesundheit zu tun hat und das wiederum mit deinem Business

Apropos Gesundheit: Yoga wirkt sich natürlich auch auf die Gesundheit aus, auf allen Ebenen. Und Gesundheit ist mit das wichtigste Gut, das du hast, um dein Business erfolgreich, nachhaltig und langfristig zu führen.

Oder, wie ich bislang immer wieder gesagt habe (ein weiteres Credo von mir): Du bist die wichtigste Ressource in deinem Business! Also ist es deine verdammte Pflicht, dass du dich gut um dich sorgst und kümmerst und deine Gesundheit nicht einfach als “Nice to have” ansiehst, sondern als essentiellen Teil deines Business!

Selbst wenn du mit dem Bild vom Yoga als Weg der Persönlichkeitsentwicklung nichts anfangen kannst und du es “nur” als Mittel zur Förderung deiner Gesundheit siehst, zeigt sich doch schon klar, warum Yoga und Business sich als Themen eben überhaupt nicht ausschließen, sondern sich hervorragend ergänzen und sogar bedingen.

Fazit

Wie gesagt: Die Nachricht der Umfrage-Teilnehmerin hat mich getriggert, weswegen ich mich auch ein wenig in Rage geschrieben habe. 😉

Aber ich hoffe, ich konnte dir erneut verdeutlichen, warum solche Themen wie Yoga (ersetze dies durch Themen wie Ernährung, Sport etc.) unbedingt was mit deinem Business zu tun haben und wie die unterschiedlichen Themen und Bereiche deines Lebens sich ergänzen und gegenseitig beeinflussen.

Wenn du das erkennst, bist du einen wichtigen Schritt weiter gekommen zu einer ganzheitlichen Denk- und Lebensweise. Und DAS ist Yoga: Wenn du erkennst, dass du nur dann gesund bist, wenn du GANZ bist und alle (An-)Teile in dir integrierst.

Denn Yoga heißt: Integration!

Yoga hat mit Business nichts zu tun? In einer Welt, in der du alles getrennt voneinander betrachtest, schon. In einer Welt, in der du siehst, erkennst und spürst, dass alles miteinander verbunden ist und voneinander abhängt, nicht. DAS ist Yoga!

Denn Yoga heißt auch: Verbindung, Verbundenheit! In diesem Sinne:

Namasté – und immer schön OM! 🕉

Deine Claire

Einen Kommentar hinzufügen