Was Yoga für dich und dein Business tun kann

Was Yoga für dich und dein Business tun kann

In den letzten Beiträgen hier auf dem Blog habe ich ja schon erzählt, warum Yoga keine Entspannungstechnik ist (trotz aller entspannenden Wirkungen) und warum die Arbeit an deinem inneren Fundament für dich so wichtig ist.

Zusammenfassend kann ich nochmal sagen: Yoga ist die Reise zu dir selbst und stärkt dein inneres Fundament. Hier könnte der Beitrag eigentlich schon zu Ende sein. 😉 Aber ich möchte dir dennoch einen etwas ausführlicheren Überblick darüber geben, was Yoga für dich persönlich, aber auch für dein Business tun kann.

Denn gemäß meines Credos “Arbeit an dir selbst ist auch immer Arbeit an deinem Business” sind diese beiden Aspekte nicht voneinander zu trennen.

Was Yoga für dich und dein Business tun kann

Was also hast du davon, regelmäßig Yoga zu praktizieren und auch Yoga-Übungen, wie meine Yoga-Quickies in deinen Business-Alltag einzubauen? Hier ist eine ausführliche, wenn auch wahrscheinlich immer noch nicht vollständige Übersicht über die positiven Wirkungen und Effekte von Yoga.

Abbau von Stresshormonen

Durch Yoga werden in deinem Körper Stresshormone abgebaut, die, wenn sie dauerhaft in einer hohen Konzentration im Körper vorhanden sind, sehr viel Schaden anrichten. Diese immer wieder abzubauen ist ein wichtiger Aspekt für nachhaltige Gesundheit. Und diese kommt auch automatisch deinem Business zu Gute. Denn wenn du nachhaltig gesund bist, kannst du auch dein Business dauerhaft weiter führen.

Training des zentralen Nervensystems

Daran schließt sich an, dass dein zentrales Nervensystem trainiert wird. Es besteht im Groben aus dem Sympathikus (dein “Gaspedal”) und dem Parasympathikus (deine “Bremse”) und nur wenn diese abwechselnd aktiviert werden, bist du dauerhaft in Balance.

Durch Yoga kannst du diese Balance trainieren und leichter herstellen.

Energie und Kraft

Durch Yoga bist du in der Lage, Energie und Kraft aufzubauen bzw. besser zu lenken.

Auf körperlicher Ebene zeigt sich das z.B. im Muskelaufbau, in der Körperhaltung, durch eine bessere Durchblutung etc.

Auf mentaler Ebene zeigt sich das durch einen wachen Geist, Klarheit und Fokus.

Auf seelischer Ebene sorgen Energie und Kraft dafür, dass du den Herausforderungen des Lebens und im Business etwas entgegensetzen kannst und nicht gleich innerlich umfällst, wenn es mal etwas schwieriger wird.

Förderung der Kreativität

Yoga fördert deine Kreativität! Durch den Abbau von Stresshormonen, die für einen Tunnelblick sorgen, wird dein Blick wieder weiter und in deinem Kopf ist wieder Platz für neue Ideen.

Dehnen und Strecken

Durch Yoga lernst du, deinen Körper regelmäßig zu dehnen und zu strecken. Das macht dich einerseits flexibler, andererseits sorgt es bildlich gesehen dafür, dass du über dich hinaus wächst und lernst, eigene Grenzen immer mehr zu verschieben und zu erweitern.

Flexibilität

Apropos Flexibilität: Durch Yoga wirst du flexibler! Es ist ja ein Trugschluss bzw. ein Verhinderer, um Yoga zu üben, dass die meisten sagen “Ich bin dafür nicht flexibel genug!”. Darum geht es nicht! Es geht eben genau darum, über Yoga flexibel zu werden, und nicht schon zu sein, wenn man anfängt.

Diese Flexibilität bezieht sich übrigens nicht alleine auf die körperliche Ebene! Es geht auch darum, flexibel im Inneren zu werden, neue Perspektiven einzunehmen und gewohnte Muster zu durchbrechen. Oder, wie meine frühere Yogalehrerin immer sagte: Yoga im Kopf machen! 😉

Abschalten lernen

Durch Yoga lernst du, besser abzuschalten, weil du deine Gedanken zur Ruhe bringen kannst. In der wichtigsten Yogaschrift, dem Yogasutra, ist das auch der zentrale Satz bzw. die Definition von Yoga: Yoga ist das zur Ruhe bringen der Gedanken.

Dadurch wirst du innerlich frei, weil du lernst, dich nicht mit deinen Gedanken zu identifizieren. Und es sorgt natürlich auch dafür, dass du besser schläfst und dich weniger gestresst fühlst.

Loslassen und vertrauen

Ein zentraler Aspekt im Yoga ist das Loslassen: das Loslassen von Vorstellungen, von Anhaftungen im Außen, von Ergebnissen, Wünschen, von schädlichen Mustern und Gewohnheiten. Und wenn du loslässt, brauchst du Vertrauen: Vertrauen, dass dir nichts passiert, dass das Leben dir wohlgesonnen ist und dir die richtigen Dinge zur richtigen Zeit schickt. Dass du so, wie du sind, vollkommen in Ordnung bist.

All das ist etwas, was du beim Yoga lernst und für dich und sein Business nutzen kannst. Denn wenn du bspw. die Anhaftung an Ergebnisse loslässt (z.B. ein bestimmter Umsatz) und dich statt auf das reine Ergebnis auf den Weg dorthin fokussierst, machst du dir das Leben um einiges leichter.

Selbstwirksamkeit erfahren

Daran schließt sich auch das Thema Selbstwirksamkeit an. Denn durch Yoga lernst du, dass du viele Dinge selbst in der Hand hast – oder eben auch nicht. Und das lernst du einerseits zu unterscheiden. Andererseits lehrt es dich die Fähigkeit zu erkennen, was deine Aufgabe in einem Prozess ist, also was du zum Gelingen einer Sache (z.B. eines Projektes) beitragen kannst, wo aber auch die Grenzen deines Einflusses liegen.

Akzeptanz und Gelassenheit

Was wiederum zum nächsten Aspekt führt: Akzeptanz und Gelassenheit. Durch Yoga lernst du, Umstände, die du eben nicht beeinflussen kannst, besser zu akzeptieren, anstatt unendlich Energie in den inneren Widerstand zu investieren. Das führt zu mehr Gelassenheit im Leben – und eben auch im Business. 😉

Selbstverantwortung übernehmen lernen

Durch Yoga lernst du, in die Selbstverantwortung zu gehen. Das bedeutet: Du hörst auf, andere für dein Leben und dein Leiden verantwortlich zu machen und nimmst es selber in die Hand (womit wir wieder bei der Selbstwirksamkeit sind).

Außerdem lernst du, Verantwortung auch für deinen Körper zu übernehmen: Nur weil die/der Yogalehrer*in dir sagt, dass jetzt eine bestimmte Haltung eine bestimmte Haltung eingenommen werden soll, musst du das noch lange nicht tun. Wenn du spürst, dass das gerade nicht für dich ansteht, liegt es in deiner Verantwortung, es eben nicht zu tun.

Intuition und Körperbewusstsein stärken

Du lernst also, auf deinen Körper zu hören und stärkst damit einerseits dein Körperbewusstsein, also die Wahrnehmung deines Körpers. Das gleiche gilt aber andererseits auch für die mentale und seelische Ebene: Du schulst deine Intuition und lernst, besser auf das zu hören, was dein Bauch bzw. deine Seele dir sagt. Und kommst damit immer mehr zu dir selbst und schaffst eine tiefe innere Verbindung.

Dein wahres Selbst entdecken

Durch das Schulen deines Bewusstseins auf allen Ebenen, gelingt es dir mit der Zeit, immer mehr zu deinem wahren Selbst vorzudringen.

Im Yoga gibt es das Bild der 5 Koshas. Das sind 5 “Hüllen”, die über deinem inneren Kern, deinem inneren Licht liegen. Dorthin vorzudringen ist das Ziel des Yoga, denn dort existiert nur reines Bewusstsein und keine “weltlichen Probleme” mehr.

Wachstum erfahren

Wie ich weiter oben schon geschrieben habe, kannst du durch Yoga deine Grenzen immer weiter ausdehnen. Dadurch wächst du innerlich und entwickelst dich ständig weiter.

Du siehst diese Erfolge und Fortschritte und kannst sie dann entsprechend feiern.

Höhere Emotionen erleben und Ängste abbauen

Durch Yoga kommst du in Kontakt mit sog. höheren Emotionen wie Dankbarkeit, Mitgefühl und Liebe. Da es unmöglich ist, gleichzeitig eine höhere Emotion und Angst zu spüren, lernen dein Körper und dein Gehirn mit der Zeit, wie lohnenswert es ist, diese höheren Emotionen zu fühlen. Das führt dazu, dass du weniger Ängste empfindest und du innerlich stärker wirst.

Integration von Gegensätzen und Heilung

Das ganze Leben besteht aus Gegensätzen: Licht und Schatten, Mond und Sonne, kalt und warm, Freude und Leid usw. Es geht im Yoga nicht darum, sich einer dieser Enden zu nähern und dort zu bleiben. Im Gegenteil: Es geht darum, diese Gegensätze anzunehmen und zu integrieren. Denn beide Seiten gehören in unser Leben und deswegen ist die Integration so wichtig. Das verrät auch schon die Bedeutung des Wortes Yoga: Verbindung, Integration.

Diese Einheitserfahrung ist es, die uns am Ende zu einem ganzheitlichen und “vollständigen” Menschen macht – und zur Heilung führt!

Fazit

Wie ich zu Beginn des Beitrags schon gesagt habe: Diese Aufzählung, was Yoga alles für dich und auch dein Business tun kann, ist sicher nicht vollständig. An allen Aspekten, die ich hier genannt habe, hängen noch weitere Aspekte dran, die ebenfalls dazu gehören. Aber alle aufzulisten, wäre nicht möglich und sicher auch nicht sinnvoll.

Daher möchte ich es mit der Auflistung belassen und lieber abschließend zusammenfassen: Yoga ist eine ganzheitliche Praxis für Körper, Geist und Seele, mit umfassenden Wirkungen auf allen Ebenen. Yoga ist mit der lohnenswerteste Weg, den ich kenne, denn er führt dich zu dir selbst und macht dich “ganz”.

Mit Yoga lernst du, deine Grenzen gleichzeitig zu wahren und zu sprengen. Yoga ist Wachstum, innere Stabilität, Klarheit und Kraft. Kurz: Yoga ist die Arbeit an deinem inneren Fundament – und dieses benötigst du, um kraftvoll dein Leben und dein Business zu führen und nachhaltig gesund erfolgreich zu sein und zu bleiben.

Bist du bereit, diesen Weg zu gehen?

Namasté – und immer schön OM! 🕉

Deine Claire

P.S. Wenn du bereit bist, den ersten Schritt zu machen, hol dir meine kostenlosen Yoga-Quickies für deinen Business-Alltag. Du erhältst 5 Übungsabfolgen, die du jederzeit ohne Vorbereitung in deinen Business-Alltag einbauen kannst. Melde dich hier dafür an!

Einen Kommentar hinzufügen