Schon wieder Veränderung… Diesmal im Podcast

Schon wieder Veränderung… Diesmal im Podcast!

In der letzten Podcast-Folge bzw. im letzten Blogbeitrag  habe ich über meine eigenen inneren Veränderungen gesprochen. Ich glaube, es ist kein Zufall, dass die Veränderungen im Podcast, mit meiner inneren Veränderung überein gehen. Daher möchte ich dir heute kurz erzählen, warum sich etwas ändert, wie das neue Format aussieht und wie du an alle Infos kommen kannst.

Beitrag als Podcastfolge

Meine Gründe für die Veränderungen im Podcast

Ich habe mir in den letzten Wochen sehr viele Gedanken über meinen Podcast gemacht – immer wieder!

Es gab ja meine längere Pause, die war auch nicht umsonst. Aber ich habe auch immer wieder gemerkt, mit dieser neuen positiveren inneren Ausrichtung, die ich habe, dass es mir schwer fällt, einen Anfang zu finden mit meinem Podcast. Also mich hinzusetzen, eine Folge aufzunehmen und den ganzen Prozess durchzumachen.

Die reine Aufnahme ist für mich kein Aufwand. Aber bei mir kommt “hintendran” Einiges, da ich ja aus jeder Podcastfolge einen Blogbeitrag mache.

Diesbezüglich habe ich verschiedene Sachen ausprobiert, was für mich funktioniert: Ich schreibe vorher einen Blogbeitrag und lese in mehr oder weniger nur ab. Oder ich nehme erst die Podcastfolge auf, transkribiere sie und mache aus dem Transkript einen Blogbeitrag.

Das habe ich jetzt alles fünfmal hin- und hergewürfelt und auf verschiedene Arten und Weisen ausprobiert und bin immer wieder zu dem Punkt gekommen, dass ich merke: Es stresst mich unfassbar diesen ganzen Prozess durchzumachen!

Auch wenn ich Unterstützung durch eine Virtuelle Assistentin habe, die mir einige Aufgaben in diesem Podcast abnimmt, merke ich, dass ich mich sehr gestresst und unter Druck gesetzt fühle, regelmäßig eine Podcastfolge inklusive Blogbeitrag zu veröffentlichen.

Hinzu kommt für mich noch, dass ich aus einer „Schreibecke“ komme. Ich habe immer schon gerne geschrieben und meine Gedanken zu Papier gebracht oder eben abgetippt. Ich kann mich am besten ausdrücken und sortieren, wenn ich das schriftlich mache. Wenn ich mal ein bisschen tiefer gehen möchte mit einem Thema, merke ich, dass ich das besser schriftlich kann in Form eines Blogbeitrags.

Und da hänge ich dann wieder im Prozess: Schreibe ich erst den Blogbeitrag und mache dann die Podcastfolge draus oder umgekehrt? Dieses ganze Hin und Her, was ich jetzt in den letzten Monaten ständig neu probiert habe, was für mich am besten funktioniert, ist mir zu anstrengend!

Es erzeugt sehr viel Druck in mir und es macht mir unglaublich viel Stress, eine Podcastfolge aufzunehmen. Das führt bei mir dazu, dass ich das Gefühl habe, es gar nicht mehr machen zu wollen. Für mich ist es nicht Sinn der Sache, dass ich mir Druck mache, eine Folge aufnehmen zu müssen, wenn ich merke, es bringt nichts, weil ich bin gerade nicht in der Kreativität drin bin.

So sieht das neue Podcastformat aus

Das heißt aber nicht, dass ich den Podcast einstampfen werde! Sondern es wird ein neues Format geben und separat dazu Blogbeiträge.

Meine Idee ist es zumindest derzeit (Änderungen vorbehalten! 😉 ), wöchentliche, kurze Impulse in meinem Podcast zu veröffentlichen. Ich mache also nur eine kurze Aufnahme von wenigen Minuten, mit einem Impuls, mit einer Idee, die ich dir mitgeben möchte. Ich denke, ich werde zu Jahresbeginn 2020 damit starten und ich werde bei Bedarf auch Blogartikel schreiben, die aber unabhängig vom Podcast sind.

Wenn mir dann danach ist, ein Thema zusätzlich intensiver zu beleuchten, dann werde ich das höchstwahrscheinlich in Form eines Blogbeitrags machen und den dann entsprechend nur als Text veröffentlichen und keine Podcastfolge mehr daraus entstehen lassen. Ich trenne also Podcast und Blogartikel voneinander und mache den Podcast zu einem reinen Impuls-Podcast.

Es kann natürlich sein, dass ich trotzdem ab und zu mal längere Themen auch als Podcastfolge aufnehme. Dann wird es aber wiederum kein Transkript dazu geben. Es wird halt jetzt immer so sein, wenn ich diese kurzen Impulse mache oder wenn ich eine neue Podcastfolge aufnehme, dass es sie rein als Audio-Spur gibt und mehr nicht.
Umgekehrt genauso: Wenn ich einen Blogpost mache, wird es das nicht zwingend oder nicht unbedingt (ich schließe es nicht kategorisch aus) als Podcastfolge geben.

Der Fokus liegt für mich wirklich jetzt darauf, kurze Impulse einmal wöchentlich zu veröffentlichen, weil das meinen gesamten Arbeitsprozess leichter macht. Ich muss mich nicht mehr um so viel kümmern und einen kurzen Impuls von fünf Minuten kriege ich jede Woche aufgenommen.

Warum mein Newsletter dadurch noch wichtiger wird und du ihn unbedingt abonnieren solltest

Dadurch, dass ich dann noch mehr unterschiedliche Content-Kanäle habe, möchte ich es dir leicht machen, an einer Stelle darauf zugreifen zu können. Das wird mein Newsletter sein und ist es ja jetzt schon. Ich habe meinen Newsletter OMspiration immer dafür benutzt, um eine neue Podcastfolge anzukündigen.

Jetzt wird es so sein, dass ich einmal wöchentlich einen Newsletter versenden werde mit verschiedenen Content-Beiträgen, die auf meinen unterschiedlichen Kanälen veröffentlicht wurden.

Es kann sein, dass da mal ein Instagram- oder Facebook-Beitrag bei ist. Wenn ich einen neuen Blogbeitrag geschrieben habe, kommt er auch mit rein und meine wöchentlichen Impulse im Podcast sind natürlich dann auch jede Woche mit dabei.

Der Vorteil für dich als Newsletter-Abonnent*in ist, dass du meine wöchentlichen Impulse, die im Podcast erscheinen, immer einen Tag früher bekommst. Das heißt, vor allen anderen kannst du diesen Impuls hören, wenn du dich für meinen Newsletter anmeldest. Und dazu möchte ich dich jetzt gerne animieren, das auch zu tun unter: www.mehr-om.de/omspiration

Damit hast du alles, was ich an Content jede Woche veröffentliche, an einem Ort zusammen! Und du wirst natürlich auch von den sonstigen Vorteilen, die bisher auch im OMspirations-Letter dabei waren, profitieren:
● Rabatte und Sonderaktionen speziell für Newsletter-Abonnent*innen
● Inhalte, die ich nur dort veröffentliche
● Besondere Einblicke in mein Business

Fazit

Die Idee, die hinter allem steht ist: „Wie kann es für mich leicht sein?“ Ich habe für mich gemerkt, das dieses Thema Podcast mit einer gewissen Schwere, mit einem gewissen Druck behaftet war, was mich davon abgehalten hat, mich wirklich richtig rein zu geben und eine Folge aufzunehmen.

Das möchte ich jetzt aufbrechen, indem ich ein bisschen mehr Leichtigkeit reinbringe und mir ein System schaffe, was für mich gut funktioniert – von dem du aber auch nach wie vorprofitieren kannst.

Letztendlich ist es für dich ja vielleicht auch ausreichend, einmal die Woche von mir einen kurzen Impuls von wenigen Minuten zu hören, um irgendwas innerlich in Dir anzustoßen. Da braucht es, glaube ich, nicht zwingend meine 20-minütigen Folgen, wo ich ein Thema von vorne bis hinten beleuchte.

Das sind also die Änderungen, die dich erwarten und wenn du immer alle meine Inhalte ein Mal pro Woche bequem per E-Mail bekommen willst, melde dich an für meinen Newsletter OMspiration!

Melde dich an zum Neujahrskalender!

Zusätzlich möchte ich dich heute noch auf meinen Neujahrskalender hinweisen, der bald startet! Du bekommst von mir zu Beginn des neuen Jahres 21 Impulse für einen guten Start ins Jahr 2020, um dich positiv auf das neue Jahr auszurichten. Wir starten wahrscheinlich schon am 28.12., um nochmal auf das alte Jahr zu blicken, um es schön abzuschließen und uns dann auf das neue Jahr vorzubereiten.

Das alles ist völlig kostenlos und du kannst dich hier dafür eintragen! www.mehr-om.de/neujahrskalender

Ich wünsche dir schöne Weihnachten, ein gutes Ende für 2019, einen guten Start ins 2020 (vielleicht ja auch mit meinem Neujahrskalender? 😉 ) und bis ganz bald!

Namasté und immer schön „OM“!

Deine Claire

P.S. Du kannst jeden Beitrag auch als Podcast konsumieren. Du findest den “Mehr OM”- Podcast bei Apple Podcasts, bei Spotify und als Android-Nutzer über jede bekannte Podcast-App. Abonniere meinen Podcast und bewerte ihn – das hilft sehr dabei, dass auch Andere ihn finden können! 🙂

Einen Kommentar hinzufügen